Vereinsnachrichten

Trainieren oder einfach nur einen Spielpartner finden:
 jeden Freitag ab 18:00 in der Alten Schule, 12489 Berlin- Adlershof, Dörpfeldstrasse 54

Wir laden  Schachfreunde jeder Stärke ein, bei uns mitzuspielen !

News:

Schach spielen macht Spaß. Aber besser Schachspielen macht mehr Spaß.
Und wie kann man besser spielen? Natürlich durch Trainieren, Üben usw.
Noch besser ist es, wenn das Training durch einen qualifizierten Übungsleiter
vorgenommen wird.
Deshalb freuen wir uns, FM Christian Syré als Trainer begrüßen zu können.
Dazu laden wir ab November  am ersten und zweiten Freitag im Monat zum offenen Trainig ein.
Von 18:00 bis 20:Uhr werden am Demobrett interessante Partien vorgestellt und die Pläne zum Sieg erläutert.
Herzlich willkommen sind auch Spieler aus anderen Vereinen.





Am Freitag, den 28.September, startete das diesjährige Turnier um die Vereinsmeisterschaft 2019.
Mit Spannung sahen die Teilnehmer der Auslosung entgegen. Der Wettbewerb wird im Schweizer Modus durchgeführt.
Nach 9 Runden steht dann der Vereinsmeister fest.
Es erfolgt eine DWZ- Auswertung. Deshalb sind alle Partien einer Runde bis zur nächsten auszutragen.
Denn wer möchte sich schon kampflos eine "0" einfangen.
Und noch ein Tipp: wer zweimal ein Remis- Angebot ablehnt und dann noch verliert, ist selber schuld.
F.V.

Zum 22. Mal feierten die Adlershofer und ihre Gäste das Herbstfest vor und in der Alten Schule.
Ein buntes Bühnenprogramm, viele interessante Stände, kulinarische Köstlichkeiten und Informatives erfreuten die zahlreichen Besucher.
Unter den Augen des Schimherrn, Bezirksbürgermeister Oliver Igel, sorgte nicht nur der Sonnenschein für zufriedene Gedichter.
Der Tisch der  Schachabteilung des SV Turbine Berlin fand das Interesse von zahlreichen Besuchen.
Spannende Partien wurden an den aufgestellten Brettern gespielt.
Mit Flyern wurde über das umfangreiche Jahresprogramm des Vereins und die Möglichkeit des Nachwuchstrainings informiert.
Wer schachspielen möchte, ist jeden Freitag ab 18:00 Uhr in die "Alte Schule " eingeladen.
Insgesamt eine gelungene Werbeaktion für den Schachsport.
F.V

 Am Freitag,den 14.9., wurde die letzte Runde der diesjährigen Adlershofer Schnellschach- Meisterschaft gespielt.
Mit Christian Syré (TSG), Matthias Hahlbom (TSG) und Thomas Mahling (Mattnetz) standen schon vor diesem Spieltag die Erstplatzierten fest.
Ihnen und allen anderen Spielern ein herzlichen Glückwunsch zu den erbrachten Leistungen und ein Dank
für die Teilnahme.
Eva-Maria Kratzer (Kreuzberg) sammelte als einzige Teilnehmerin für die bevorstehende BMM nützliche Erfahrungen.
Insgesamt nahmen 25 Spieler an den 5 Turniertagen teil.
Erstmalig wurden die Rundenergebnisse zeitnah ausgedruckt.


Die Blitzschach- Meisterschaft des Adlershofer Schachsommers 2018 ist entschieden!
Am 5. und letzten Spieltag konnte Peter Jablonski ( Mattnetz) mit seinem dritten Sieg die volle Wertungspuktzahl einfahren.
Das gelang ihm in diesem Turnier bereits zweimal. Damit setzte sich  vor den Vorjahressieger Matthias Hahlbohm ( TSG).
Dritter wurde Thomas Mahling ( Mattnetz).
Herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt begrüßten wir 23 Spieler aus 9 Vereinen .
Christine Gebhardt war die beste ( weil einzige) Teilnehmerin.
Erstmalig wurde die Bedenkzeit auf 3min+ 2sek festgelegt.
Der Sieger erhielt zu dem ansprechenden Pokal ein Preisgeld nebst Urkunde.
Auch die beiden Nächstplatzierten konnten sich über eine Urkunde und ein Preisgeld freuen.
Richard Pincus, Jens Fleichhut und Frank Vogt hatten aufgrund der freundlichen und enspannten Atmosphäre
keine Probleme bei der Turnierleitung.

Ein besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern.
F.V.

Sieger BS 2018




Wer nicht vollständig unvorbereitet  an der Berliner Mannschaftsmeisterschaft teilnehmen will,
sollte sich bis dahin einigen Tests unterziehen.
Dazu sind die Blitz- und Schnellschach- Turniere des Adlershofer Schachsommers bestens geeignet.
Ein Einstieg ist jederzeit möglich.
Einzelheiten unter Adlershofer Turnier



Jens Fleischhut   4.10.
Manfred Schönemann 31.10.


  
Am 28. Juni ist Arturo Papa von einer zauberhaften Corina geworden.
Der Mama und ihm die herzlichsten Glückwünsche!


Hallo, Schachfreund Vogt!

Das Turnier war gestern ganz schön spannend und gut organisiert. Ich hatte das Gefühl, das mind. fünf starke Spieler, u.a ein Syrer, Mahling, Hahlbohm, um den Turniersieg gekämpft hatten.
Herzliche Grüße
Christian
​ Syre​

Mannschafts- Weltmeisterschaft der Gehörlosen

Von 6.7.18 bis 16.7.18 fand in Manchester die Mannschafts-Weltmeisterschaft der Gehörlosen statt. Zur Mannschaft gehörten je 4-6 Spieler, von denen in jeder Runde 4 spielten.

Das Turnier ging über 9 Runden Schweizer System, wobei als erste Wertung (natürlich) die Mannschaftspunkte zählten (Sieg 2 Punkte, 2:2: je 1 Punkt), danach kam die Buchholzwertung (und nicht etwa, wie viele vielleicht gedacht haben, die Brettpunkte). Damit war die Zahl der Brettpunkte (ob 2.5:1.5, 3:1,3.5:0.5 oder 4:0) praktisch bedeutungslos. Es ist also wirklich eine MANNSCHAFTS-WM.

Das Spiellokal war im Manchester Deaf Center und  lag fußläufig im südlichen Stadtzentrum. Die Bedingungen waren sehr gut, wenn man von der Zugluft absieht, die einige Erkältungen verursachte. Alle Partien wurden elektronisch aufgezeichnet, nach Ende der Partie durften keine Figuren mehr bewegt werden.

Parallel zu unserem Turnier lief die Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen (9 Runden, jeder gegen jeden, ohne deutsche Mannschaft) und ein individuelles Open-Turnier an dem jeder interessierte als gehörlos klassifizierter Spieler teilnehmen konnte (30 Teilnehmer, davon 4 deutsche  von denen  Michael Gründer (SF Hannover) und Olaf Hoyer (SF Braunschweig)  auf einem guten geteilten 5. Platz landeten). Beide Turniere fanden im selben Gebäude, aber in anderen Räumen statt. Im Open-Turnier saßen die Spieler allerdings recht eng beisammen.

Gespielt wurde jeden Tag eine Runde, außer 5. und 6. Runde waren am selben Tag. An einem freien Tag wurde eine Exkursion angeboten, wir konnten zu Manchester United gehen oder in den Peak District Nationalpark fahren. Ein weiterer Nachmittag war für die Blitz WM vorgesehen. Einen Empfang gab es in der Manchester Art Galery.

Unsere deutsche Mannschaft bestand aus Spielertrainer Sergey Salov (Lübecker SV, ehemals Gehörlosen-Einzelweltmeister), Artur Kevorkov (Flensburg, Lübecker SV), Mohammed Rezza Ghadimi (SV Doppelbauer Kiel), Dieter Jentsch (SV Wolfsburg) und Wolfgang Kössler (Turbine Berlin). Die ersten 3 Bretter spielten jede Runde, während sich der Berichterstatter mit Dieter Jentsch abwechselte. So durfte ich 4 Weißpartien spielen.

In der ersten Runde bekamen wir Schweden zugelost, 3.5:0.5. In der zweiten Runde wurde es schwerer: Italien, Salov schaffte gegen den Spitzenspieler Cullutiis (ELO über 2400) ein remis, Ghadimi gewann seine Partie. Ich war der Letzte mit einer Qualität mehr, und Spielstand 2:1 war das remis logisch. Die Brettpunkte waren ja wie oben beschrieben praktisch bedeutungslos. Damit waren wir nach 2 Runden mit in Führung.

In der dritten Runde gab es den ersten Dämpfer, 1:3 gegen den späteren Weltmeister Serbien, in der vierten Runde gegen den späteren Vizeweltmeister Russland auch 1:3. Ich habe, vielleicht etwas voreilig, mit einem gesunden Mehrbauern, aber wenig Zeit, Remis angenommen. Ein Sieg hätte hier auch nichts genützt, die Russen waren an diesem Tag einfach besser. In der 5. Runde gab es ein vielleicht etwas glückliches 2:2 gegen die Ukraine. In der Nachmittagspartie gab es gegen Schottland ein relativ leichtes 4:0.

In der 7. Runde hatten wir dann die an Nr. 1 gesetzten Kroaten als Gegner. Ich hatte mit Weiß eine sehr schöne Partie und den Gegner nach 30 Zügen 4 Züge vor dem Matt. Da bot mir mein Gegner Remis an (das war erst nach 30 Zügen erlaubt). Obwohl ich das Matt gesehen hatte, war ich so verwirrt, dass ich das Remisangebot annahm, worüber ich mich im nachhinein natürlich mächtig geärgert habe, zumal wir nur 2:2 gespielt haben.

In der 8. Runde gab es einen klaren Sieg gegen England 2 und in der 9. und letzten Runde ein hart  umkämpftes 2:2 gegen den Drittplazierten Polen.

Insgesamt sind wir damit auf dem 5. Platz eingekommen, punktgleich mit den viertplazierten Kroaten. Wir haben gut gespielt, Serbien und Russland waren besser, der 4. oder 3. Platz wären allerdings möglich gewesen. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

Wolfgang Kössler





Turbine Berlin gegen die Nationalmannschaften der Schweiz und Nigeria!

Nun, zugegeben die Mannschaften spielten nicht auf dem gleichen Platz und auch nicht in der selben Sportart. Aber immerhin zeitgleich. Als bei der WM der Ball rollte, wurden bei Turbine Berlin der diesjährige Adlershofer Schachsommer angepfiffen. Spieler aus sechs Vereinen trafen sich zur ersten Runde der Blitzmeisterschaft.Im Gegensatz zum Fußball blieben Überraschungen aus.
Matthias Hahlboohm von der TSG setzte sich auch gegen Wolfgang Kössler (Turbine) und Thomas Mahling (Mattnetz) durch.
Für die Schachfreunde, die es etwas geruhsamer mögen, startet am kommenden Freitag (29.6.) die erste Runde der Schnellschachmeisterschaft.
Übrigens: das Startgeld fließt zu 100% in den Preisfonds!
Und noch eine Anmerkung: Wolfgang vertritt als einziger Berliner in der deutschen Nationalmannschaft der Gehörlosen unsere Farben bei der Mannschaftsweltmeisterschaft, die im nächsten Monat in Manchester stattfindet.
FV
 Wolfgang Kössler
Wolfgang Kössler





Mitgliederversammlung


 Am Freitag, den 25. Mai, wurde zur Wahlversammlung eingeladen und (fast) alle kamen.
Als Gast konnte der Vorsitzende des SSV Rotation Berlin, Stefan Weigel, begrüßt werden.
Besondere Beachtung fand das Grußwort von Carsten Schmidt, dem Präsidenten des Berliner Schachverbandes.
Unter der launigen Leitung von Dr. Jens Fleischhut wurde die anspruchsvolle Tagesordnung abgehandelt.
Einstimmig wurden dem Vorschlag, die Leitung und den Kassierer zu entlasten, entsprochen.
Diskussionsbedarf riefen die Anträge zur  Turnierordnungänderung der Vereinsmeisterschaft und
eine moderate Erhöhung des Mitgliedbeitrages hervor. Beiden Vorschlägen wurde zugestimmt.
Nach dem Vorstellen der Kandidaten wurde die Wahl der Leitung  vorgenommen.
Das Ergebnis war einstimmig. Namen und Funktionen können unter Kontakt  eingesehen werden.
Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit sind u.a. die Nachwuchsausbildung und das Erwachsenentraining.
Für die Durchsetzung des Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde ein Schachfreund gewonnen.
Im Namen der neuen Leitung wurde dem bisherigen Vorsitzenden, Richard Pincus, für die geleistete
 Arbeit herzlicht gedankt. Danach wurden die neuen Eckpunkte der  Aufgabenfelder vorgestellt.
Am 15. Juni findet die konstituierende Leitungssitzung stadt.
Danach wurde das gewohnt leckere Buffet eröffnet. 

F.V.



Adlershofer Schachsommer 2018

Ausschreibung:

Auch in diesem Jahr laden wir wieder ein zur

5. Offenen Adlershofer Meisterschaft im Blitz- und Schnellschach

Termine:   Blitz                      22.06., 13.07.,03.08., 24..08., 07.09.


                Schnellschach       29.06., 20.07.,10.08., 31.08., 14.09.

Spielstätte: Kulturzentrum „Alte Schule“

Dörpfeldstrasse 54 , 12489 Berlin -Adlershof

Anmeldung: vor Spielbeginn bis 18:15 Uhr

Bedenkzeit: Blitz 3min + 2 sek

16 Runden Schweizer System

Schnellschach 15 min

7 Runden Schweizer System

die drei besten Tagesergebnisse werden gewertet

Startgeld: 2,-€ pro Abend

Titelträger frei

Preise: Geldpreise, Pokal, Urkunden

Teilnehmerzahl: max . 30




    



Dieter Buchthal und Stefan Weigel belegten bei der Deutschen Familienmeisterschaft einen guten Platz im Mittelfeld .

Berliner Schachmeisterschaft der Hoch- und Fachschulen                          
                 
Bilder und Ergebnisse :

Sieger mit 7 aus 7 wurde Dr. Mihail Chatzidakis (SF 1903 Berlin, TWZ 2340)
den zweiten Platz belegte Jonnanes Florstedt (SF 1903 Berlin, TWZ 2289)
Dritter wurde Jakob Hartmann (Königsjäger Süd-West, TWZ 2212)
beste Spielerin Joanna Mielczarek (SC Friesen Lichtenberg, TWZ 1581)
bester vereinsloser Spieler Uli Huemer
Mannschaftsmeister wurde die Humboldt-Universität
Vizemeister die Technische Universität
Dritter wurde die Freie Universität


Einzelheiten unter
uni-schach-berlin.de